Zahnmedizin

Warum braucht das Pferd einen Zahnarzt?

Pferdezähne haben sich im Zuge der Evolution an karges Futter angepasst. Um ihren Nährstoffbedarf aus diesem Futter decken zu können, müssen Pferde große Mengen davon aufnehmen. Deshalb hat die Natur sie zum Dauerfresser gemacht. Heutige Futtermittel und Haltungssysteme können diesen Anforderungen nur zum Teil entsprechen. Pferdezähne werden beim Zermahlen des Futters jedes Jahr ca. 1-3mm abgerieben. In den Zahnfächern verbirgt sich „Reservezahnmaterial“, welches dann zur Kompensation des Abriebs in die Maulhöhle hervorgeschoben wird. In den meisten Fällen findet dieser Abrieb aber nicht gleichmäßig an allen Bereichen der Zahnoberfläche statt. Diese unvollständige Abnutzung führt dann zur Entstehung von scharfen Spitzen und Kanten, die einerseits zu Verletzungen an Zunge und Maulschleimhaut führen können und andererseits den Mahlvorgang behindern, sodass die Zähne noch ungleichmäßiger abgerieben werden. Aus diesem Grund sollte jedes Pferd einer einmal jährlichen Zahnkontrolle unterzogen werden. Bei alten Pferden und Pferden im Zahnwechsel können auch halbjährliche Kontrollen sinnvoll sein.

 

Natürlich können am Pferdezahn und auch am Zahnfleisch verschiedene Erkrankungen auftreten. Auch Frakturen und Fissuren sind häufig und oft bedingt durch unausbalancierte Druckverhältnisse im Maul. Oft dauert es sehr lange bis Pferde deutliche Symptome zeigen, wenn ein Zahnproblem vorliegt. Umso wichtiger ist die jährliche Zahnkontrolle zur Vorbeugung und Früherkennung. Denn ein Pferd, das nicht mehr frisst hat oft schon ein massives Zahnproblem, das vermutlich schon viel früher hätte erkannt werden können.

 


Wie läuft eine Zahnbehandlung ab?

Zunächst wird eine erste Untersuchung am unsedierten Pferd durchgeführt. Diese Untersuchung kann nur einen ersten Überblick geben und trägt zur Entscheidungsfindung bei, ob eine Zahnbehandlung tatsächlich notwendig ist.

Dann erhält das Pferd eine Sedierung (Beruhigungsmittel), diese ist unbedingt notwendig um eine fundierte, genaue Maulhöhlenuntersuchung durchführen zu können. Es ist wichtig jeden Zahn genau anzuschauen und zu untersuchen. Das Pferd sollte dabei möglichst angst- und stressfrei sein und das Verletzungsrisiko für Pferd und Mensch muss auf ein Minimum reduziert werden. Aus diesen Gründen führe ich Zahnbehandlungen nur am sedierten Pferd durch.

Es folgt eine gründliche Maulhöhlenuntersuchung mit speziellen Hilfsmitteln. Jeder Zahn wird genau beurteilt und ebenso das umliegende Zahnfleisch. Es wird die Balance im Pferdemaul evaluiert und die Effizienz des Mahlvorgangs der Zähne überprüft.

Die Routinezahnbehandlung umfasst die Balancierung des Pferdemauls und die Entfernung von scharfen Spitzen und Kanten. Dies  wird mit hochwertigen elektrischen Zahnraspeln mit verschiedenen Aufsätzen durchgeführt. Auf zusätzliche Zahnprobleme und Erkrankungen wird dann individuell eingegangen. Ich führe gerne auch Zahnextraktionen durch. Diese sollten aber wohl überlegt sein. Es sollte danach getrachtet werden, Zähne so lange wie möglich zu erhalten und nicht sofort zu ziehen, wenn ein Problem auftritt.

Am Ende jeder Zahnbehandlung werden die Kiefergelenke und das Zungenbein osteopathisch überprüft. Zahnfehlstellungen führen zu vermehrtem Druck in den Kiefergelenken und können diese in ihrer Beweglichkeit einschränken. Eine osteopathische Behandlung allein kann in diesem Fall keine Abhilfe schaffen. Denn die ursächliche Zahnfehlstellung muss behandelt werden. Erst danach macht dann auch eine osteopathische Behandlung der Kiefergelenke Sinn.

 


Welche positiven Auswirkungen haben regelmäßige Zahnbehandlungen?

Ein gut ausbalanciertes Gebiss ohne scharfe Spitzen und Kanten kann effektiv Raufutter zermahlen. Die Zerkleinerung des Futters und dessen Durchfeuchtung mit Speichel ist der erste Schritt des Verdauungsvorgangs und demnach ausgesprochen wichtig für den problemlosen Aufschluss der Nahrung im Magen-Darm-Trakt.

 

Ein gut ausbalanciertes Gebiss vermindert den Druck auf die Kiefergelenke und ermöglicht es dem Pferd leichter die korrekte Stellung und Biegung einzunehmen, da sich hierzu der Unterkiefer gegen den Oberkiefer verschieben muss. Es wird Rittigkeitsproblemen vorgebeugt.  

Ein gut ausbalanciertes Gebiss kann verschiedenen Zahnerkrankungen vorbeugen. Und regelmäßige Zahnkontrollen ermöglichen eine Früherkennung bereits bestehender Erkrankungen.

 



Interview Zahnmedizin

Anna Eichinger führte für ihren Blog "Einfach Reiten" ein Interview mit mir zum Thema Zahngesundheit beim Pferd. Hier ist es nachzulesen:
http://annaeichinger.com/zahngesundheit/